Seit bald zwei Jahren befindet sich am Tessinerplatz beim Bahnhof Enge in Zürich das FIFA Welt Fussball Museum im Bau. Im Dezember hat die FIFA Museum AG das "Haus zur Enge" offiziell vom Generalbauunternehmer übernommen. Die Publikumseröffnung wurde auf den 28. Februar 2016 festgelegt.

Die Arbeiten auf der Baustelle zum FIFA Welt Fussball Museum wurden Anfang Dezember 2015 beendet. Am 18. Dezember 2015 hat die FIFA Museum AG als Betreiberin des Museums das frisch sanierte "Haus zur Enge" vom Generalbauunternehmer übernommen. Die FIFA hat in die Sanierung und den Umbau des Gebäudes insgesamt 140 Millionen Franken investiert. Davon entfallen rund 30 Millionen Franken auf das Museum. Mit der Swiss Life als Eigentümerin des Gebäudes wurde ein Mietvertrag bis 2055 abgeschlossen.

Für das breite Publikum wird das FIFA Welt Fussball Museum am 28. Februar 2016 seine Türen öffnen. Bis dahin findet eine intensive Testphase statt. "Wir testen das Museum mit verschiedensten Gruppen", erklärt Stefan Jost, Direktor des Museums. "Dabei werden wir auch richtige Volllasttests durchführen." So soll überprüft werden, ob sämtliche Museumseinheiten voll funktionsfähig sind und die Erwartungen erfüllen. "Es ist uns wichtig, dass wir für die Eröffnung top vorbereitet sind", betont Jost.

Die Eintrittspreise werden sich um die 20 Franken bewegen. Dafür wird den Besuchenden einiges geboten: Auf drei Ebenen mit rund 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche mit über 1.000 einzigartigen Objekten will das FIFA Welt Fussball Museum sämtliche Facetten der Fussballwelt abbilden.

Neben der Entwicklung des internationalen Fussballs und der Einzigartigkeit der Fussball-Weltmeisterschaft zeigt eine interaktive, multimediale Erlebniswelt, wie der Fussball jeden Tag weltweit Emotionen weckt, Menschen begeistert, inspiriert und beeinflusst. Insgesamt stehen über 15 interaktive Stationen zur Verfügung, und auf über 60 Bildschirmen werden spektakuläre Bilder rund um den Fussball präsentiert. Eine der Hauptattraktionen bildet das Original des FIFA-WM-Pokals.

"In unserem Seminar- und Eventbereich können wir zudem verschiedenste Veranstaltungen oder auch spannende Diskussionsrunden anbieten", führt Stefan Jost weiter aus. Das Museum verfügt daneben über eine Sportsbar, ein Bistro, eine Cafeteria, einen Museumsshop und eine Bibliothek mit über 4.000 fussballbezogenen Büchern. Diese Bereiche sind öffentlich und ohne Museumseintritt zugänglich.