Im ersten Teil einer neuen Reihe mit Blog-Einträgen zu den Anfängen des Fussballs geht es um die Schlüsselrolle des Sheffield Football Club, des ersten und ältesten Verbandsfussballklubs der Welt, der heute sein 162. Gründungsjubiläum feiert, bei der Kodifizierung des heute beliebtesten Spiels der Welt.

Eine Serie von Fussballhistoriker Guy Oliver.

Der Historiker Tony Collins hat den Fussball vor seiner Kodifizierung in England Mitte des 19. Jahrhunderts als eine Art "Ursuppe" bezeichnet, eine treffende Beschreibung der zahlreichen Sitten und Gebräuche, nach denen Ballspiele mit Händen und Füssen auf der ganzen Welt gespielt wurden. Es gab keine universellen Regeln, wie sie sich in anderen Sportarten, vor allem beim Cricket, entwickelt hatten. In den meisten Fällen gab es einfach überhaupt keine Regeln.

Schaffung eines "universellen" Fussballspiels
Getrieben von dem Wunsch, ein 'universelles' Fussballspiel zu schaffen, das von allen nach einheitlichen Regeln gespielt werden sollte, trafen sich am 26. Oktober 1863 einige Gentlemen in der Freemason's Tavern in der Great Queen Street in London. Sie gründeten an diesem Abend die Football Association und erarbeiteten in den folgenden sechs Wochen einen Regelkatalog für das Spiel, das nun als Verbandsfussball bezeichnet wurde und dessen Weltverband heute die FIFA ist.

Doch welche Kräfte standen hinter der Gründung der Football Association und des Verbandsfussballs, der in England im viktorianischen Zeitalter meist als Soccer bezeichnet wurde? Hier kommt der Sheffield Football Club ins Spiel. Denn das Treffen in der Freemason's Tavern kam keineswegs zufällig zustande. Mehrere wichtige Faktoren bewegten die Männer zur Teilnahme an dieser historischen Sitzung. Der wichtigste Aspekt war, dass sie alle Fussballklubs angehörten.

 

Klubs waren im Fussball ein ganz neues Phänomen. Genau wie beim Cricket war es unerlässlich, dass diese Klubs einen gemeinsamen Regelkatalog entwickelten, damit sie überhaupt gegeneinander spielen konnten. Der Prototyp für diese Klubs war der Sheffield Foot Ball Club, der erste Klub, der gegründet wurde, um Verbandsfussball zu spielen. Der Klub wurde 1857 gegründet und existiert noch heute. Damit ist der FC Sheffield der erste und älteste noch bestehende Klub für Verbandsfussball.

Vom Cricket inspiriert
Der Gedanke, dass sich Sportler zu Klubs zusammentun, war indes nicht ganz neu. Cricket, die wohl englischste aller Sportarten, hatte hier Pionierarbeit geleistet: Bereits 1750 war der Hambledon Cricket Club gegründet worden, einer der ersten Klubs im Land. Dieses Phänomen war nicht auf Grossbritannien beschränkt. In Deutschland entstanden im Rahmen der Gymnastikbewegung im 19. Jahrhundert zahllose Turnvereine. Cricket allerdings war besonders wichtig für die Geschichte des Verbandsfussballs, nicht nur, weil die existierenden Klubs quasi als Modell dienten, sondern weil nahezu alle frühen Fussballer eigentlich Cricketspieler waren, die auch in den Wintermonaten sportlich aktiv bleiben wollten. Genau so verlief die Geschichte auch im Sheffield Foot Ball Club, wie er zur Zeit seiner Gründung offiziell benannt wurde.

Der FC Sheffield war indes nicht die erste Organisation, die die Wörter Foot, Ball und Club im Namen führte. Diese Ehre kann der 1824 von John Hope gegründete Edinburgh Foot-Ball Club für sich beanspruchen. In den 33 Jahren zwischen der Gründung von Hopes Klub und derjenigen des FC Sheffield wurden noch viele weitere derartige Klubs gegründet, doch kaum einer davon überlebte und keiner hat heute mehr etwas mit dem modernen Verbandsfussball zu tun. Sie alle bildeten die von Collins erwähnte "Ursuppe".

Nathaniel Creswick & William Prest | ©Sheffield FC
Ein Spaziergang im Park
Die Gründungsgeschichte des FC Sheffield kann als Beginn einer sechsjährigen Entwicklung gesehen werden, die letztlich zur Gründung der Football Association führte. Jahrelang gab es widersprüchliche Meinungen zum Gründungsjahr des Klubs, doch im Tagebuch eines des Gründer, nämlich Nathaniel Creswick, das noch heute existiert, heisst es im Eintrag vom 31. Dezember 1857: "Ich habe einen Fussballklub gegründet, zu dem die meisten jungen Leute aus Sheffield zum Kicken kommen können." Es heisst, dass er einige Monate zuvor mit seinem Freund William Prest, der ebenfalls Mitglied des Sheffield Cricket Club war, einen Herbstspaziergang unternommen habe, bei dem die beiden beschlossen, einen Fussballklub für sportliche Aktivität im Winter zu gründen.

John Shaw | ©Sheffield FC
Fussball war beim Sheffield Cricket Club allerdings schon länger bekannt. The Athletic News vom 9. Dezember 1876 bringen etwas Licht ins Dunkel. "Als der Präsident des Sheffielder Verbands J.C. Shaw vor rund 20 Jahren erstmals den Fussball in der Stadt etablierte, kann er kaum eine Vorstellung von der herausragenden Stellung gehabt haben, die dieser Sport nicht nur in seinem Umfeld sondern im gesamten Nördlichen Distrikt einnehmen würde. Shaw hatte in mühevoller Arbeit so etwas wie einen Fussball anfertigen lassen und diesen zum Cricket-Training des Sheffield CC mitgebracht. Gegen Ende der Saison liessen die Mitglieder des Teams immer öfter die Schläger und den kleinen Cricket-Ball beiseite um nach dem Lederball zu treten."

Es mangelt an Gegnern!
Der Sheffield Foot Ball Club wurde am 24. Oktober 1857 im Parkfield House von Harry Chambers offiziell gegründet. Der erste Hauptsitz des Klubs befand sich in einem Gewächshaus in Park House, dem Haus des Vaters des ersten Präsidenten Frederick Ward. Der Sheffield Cricket Club trug seine Spiele bereits seit 1855 auf dem neuen Platz an der Bramall Lane aus. Doch der Fussballklub entschied sich für einen anderen Standort und spielte an der East Bank.

Protokollbuch von 1858 | ©Sheffield FC
In den ersten drei Jahren nach der Gründung wurden Spiele zwischen klubintern gebildeten Teams ausgetragen. Die Mannschaften wurden dabei beispielsweise nach den Berufen oder alphabetisch nach den Familiennamen gebildet. Man spielte gemäss einem im März 1858 aufgestellten Regelkatalog. Der nächste wichtige Schritt erfolgte 1860, als die zwei Klubmitglieder John Shaw und Tom Vickers beschlossen, einen weiteren Fussballklub in der Stadt zu gründen, nämlich den Hallam and Stumperlow Football Club in Sandygate, dem Stadion des Hallam and Stumperlow Cricket Club. Dieses Stadion ist weltweit das älteste noch heute genutzte Stadion eines Fussballklubs.

Sheffield – Pionierstadt des Fussballs
Sheffield hatte sich zu dieser Zeit als weltweit führendes Zentrum der Stahlherstellung etabliert. Die Hälfte der europäischen Stahlproduktion kam aus Sheffield. Bittere Armut und Umweltverschmutzung gehörten zu den harten Realitäten des Lebens in der Stadt, und man meinte, dass Bewegung und Sport helfen könnten, einige der schlimmsten Auswirkungen zu lindern. Schon bald folgten weitere Klubs auf Hallam. 1861 wurden die Klubs Norfolk, Norton und Pitsmoor gegründet, und im Jahr darauf dann Firvale, Heeley, Milton, Mackenzie und Howard Hill Steel Bank. Am Jahresende gab es somit eine blühende Klublandschaft mit einer exakt geplanten Saison und regelmässig stattfindenden Partien an den Wochenenden.

Die Kunde von den Leistungen der Klubs in Sheffield drang auch bis nach London. 1859 hatten Charles und John Alcock dort den Forest Football Club gegründet, den ersten Klub in der Metropole, wie London im viktorianischen Zeitalter oft genannt wurde. Doch es gab nur wenige Nachahmer. Im März und April 1862 war Crystal Palace in mehreren Partien der erste echte Gegner des Klubs. Bis Dezember des Jahres las man in der Hauptstadtzeitung Bell’s Life auch Berichte über Spiele von Klubs wie Barnes, Richmond und Blackheath. Es lässt sich nicht mehr nachvollziehen, wie sehr die Entwicklung in London durch diejenige in Sheffield beeinflusst war. Doch bis Oktober 1863 gab es auch in London genügend Interesse, einen allgemein anerkannten Regelkodex zu entwickeln, nach dem gespielt werden sollte, und zwar nicht nur in London, sondern für alle, die Fussball spielen wollten.

Harry Chambers | ©Sheffield FC
Das erste Verbandsfussballspiel aller Zeiten
Harry Chambers, in dessen Haus der FC Sheffield 1857 gegründet wurde, war am 26. Oktober 1863 bei der Gründung der Football Association als Beobachter dabei und nahm auch am ersten Spiel im Verbandsfussball teil. Am 9. Januar 1864 wurden die neuen Spielregeln im Rahmen eines Testspiels zwischen zwei Teams ausprobiert. Im Battersea-Park in London spielten dabei ein 'Team des Präsidenten' und ein 'Team des Sekretärs' gegeneinander. Chambers stand an der Seite von Charles Alcock im 'Team des Präsidenten' unter Arthur Pember. In dem Bericht in Bell’s Life steht er in der Aufstellung weit vorn, schon an dritter Stelle, möglicherweise wegen des grossen Ansehens, das der Fussball in Sheffield genoss. Das 'Team des Präsidenten' gewann die Partie mit 2:0. Die ersten beiden Tore in der Geschichte des Verbandsfussballs wurden von Charles Alcock erzielt.

Sheffield-Regeln | ©Sheffield FC
William Chesterman, der Sekretär des FC Sheffield, spielte in den ersten Wochen des neuen Verbandsfussballs ebenfalls eine wichtige Rolle. Er verfasste mehrere Briefe, legte die Gebühr für die Aufnahme bei und schickte zudem eine Abschrift der Regeln, nach denen in Sheffield gespielt wurde. Die neuen Regeln, die der Verband verabschiedete, waren den Regeln aus Sheffield sehr ähnlich. Es gab jedoch auch einige bedeutende Unterschiede, beispielsweise bei der Abseitsregel und der Wertung so genannter "Rouges" in Sheffield (durch die bei Torgleichheit ein Sieger ermittelt wurde).

London gegen Sheffield – ein Who's who der Frühzeit des Verbandsfussballs
1866 fand im Battersea Park ein historisches Spiel zwischen London und Sheffield statt, das die Londoner gewannen. Für Sheffield spielten an diesem Tag unter anderem William Chesterman, Harry Chambers und John Shaw. Im gegnerischen Team standen Arthur Pember, der Präsident der Football Association, Ebenezer Morley, der Verfasser des ersten FA-Regelwerks, Arthur Kinnaird, der später Präsident der FA werden sollte und als Spieler neun Mal im FA Cup-Finale stand und davon fünf gewann, sowie Charles Alcock, der spätere Sekretär der FA und der Mann hinter der Idee von Länderspielen und des FA Cup. Das Spiel war somit ein wahres Who is who der Frühzeit des Verbandsfussballs.Die Rolle Sheffields innerhalb der Football Association wuchs weiter. Bei der jährlichen Generalversammlung der FA im Februar 1867 wurde William Chesterman in die Kommission gewählt. Er war der erste Vertreter in diesem Gremium von ausserhalb Londons. Die Versammlung war für die Zukunft des Fussballs überaus entscheidend. Ebenezer Morley meinte, da so wenige Klubs dem Verband angehörten und einschliesslich Chestermans nur sechs Männer anwesend waren, die FA habe ihre Aufgabe der Entwicklung eines Regelwerks erfüllt und solle sich vielleicht auflösen. Doch Charles Alcock, beflügelt durch die Vertretung Sheffields durch Chesterman, wandte sich entschieden gegen diese negative Einstellung – und die FA blieb bestehen.

Youdan Cup | ©Sheffield FC
Sheffield – eine Stadt der fussballerischen Pionierleistungen
Heute wird die Fussballszene in der Stadt durch die Klubs Sheffield United und Sheffield Wednesday bestimmt. Doch in den unteren Ligen sind der FC Sheffield und auch der FC Hallam weiterhin aktiv und halten die Erinnerung an die Pionierrolle Sheffields lebendig. Die Welt des Fussballs verdankt der Stadt des Stahls weit mehr als nur den ältesten Klub. 1867 gewann der FC Hallam mit dem Youdan Cup den ersten organisierten Klubwettbewerb – vier Jahre vor der Einführung des FA Cup. 1878 war das Stadion an der Bramall Lane Schauplatz des ersten Spiels unter Flutlicht und 1882 beschloss die FA schliesslich die Einführung der in Sheffield längst üblichen Torlatte anstelle eines quer gespannten Bandes. Auch der Torabstoss und der Eckstoss stammen ursprünglich aus den Sheffielder Fussballregeln, ebenso wie der Freistoss. Und in den 1870er Jahren gab es ebenfalls in Sheffield auch erstmals Spieler, die eine Entlohnung erhielten.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag also für den Sheffield Football Club und einen Toast auf eine einzigartige Fussballstadt.