Die Faszination Fussball ist unter anderem darin begründet, dass man zum Ausüben dieses beliebtesten Sports der Welt nichts weiter benötigt als einen Ball und etwas Raum. In einigen Teilen der thailändischen Metropole Bangkok können Spieler zwar leicht einen Ball auftreiben, das Auffinden von Raum ist jedoch ungleich schwerer. Um diesem Problem entgegenzuwirken, hat das Projekt "The Unusual Football Field" (der ungewöhnliche Fussballplatz) kleine und seltsam geformte freie Plätze in Spielfelder umgewandelt, auf welchen die Nachbarschaft ihrer Liebe zum Fussball nachgehen kann.

Vorher und nachher: das Konzept sah vor, ungewöhnlich geformte Plätze in praktische Fussballfelder, die jedoch weiterhin das Fairplay ermöglichen, umzuwandeln | ©CJ WORX

Wie in sehr vielen anderen Ländern auf der Welt ist Fussball auch in Thailand die populärste Sportart. Doch in der Nachbarschaft von Khlong Toei, die auf eine äussert hohe Population verweist, ging man lange Zeit davon aus, dass schlichtweg kein Raum für Fussballplätze vorhanden ist.

Doch der Immobilien-Entwickler AP THAILAND hatte andere Ansichten und wandelte vermeintlich unbrauchbares Land auf kreative Weise in Spielflächen für Fussballerinnen und Fussballer um. Die Firma erklärte, das Ziel sei es, "Beziehungen der Menschen untereinander in der Nachbarschaft zu fördern" und den Jugendlichen in dieser Gegend zu helfen, ihr Leben zu verändern.

Alle Spielfelder sind rot und haben graue Markierungen | ©CJ WORX
Alle Spielfelder sind rot und haben graue Markierungen | ©CJ WORX

Es war nicht das erste Mal, dass die Thailänder eine riesige Portion Kreativität unter Beweis stellten, um Fussballplätze zu bauen. Im Jahr 1986 baute ein junger Mann namens Prasit Hemmin mit seinen Freunden in Koh Panyee - einem kleinen, 1485 Einwohner zählenden Fischerdorf im Süden des Landes, das nahezu ausnahmslos auf Stelzen über dem Wasser steht - ein schwimmendes Spielfeld, nachdem die Jugendlichen während der TV-Übertragungen von der WM in Argentinien von Diego Maradona inspiriert wurden.

Sie lebten auf einer Insel und hatten keinen Platz zum Fussballspielen, also schafften sie sich welchen | ©FIFA Museum
Der Hammer, die Nägel und ein Stück Holz vom Fussballfeld sind in unserer Ausstellung zu sehen | ©FIFA Museum

Trotz aller Schwierigkeiten bauten Prasit und seine Freunde das Spielfeld mit ihren eigenen Händen, nachdem sie sich das nötige Holz und andere Ressourcen von den Nachbarn, die anfänglich überhaupt nicht begeistert von dieser Idee waren, "ausgeliehen" hatten. Nach einiger Zeit jedoch wurde das Spielfeld immer beliebter und etablierte sich schliesslich als fester Bestandteil des Lebens in Koh Panyee. Mittlerweile hat die Insel gar eine Fussballmannschaft, die im ganzen Land bekannt ist.  

Die Geschichte von Prasit und seinen Freunden ist im Ausstellungsbereich THE ENCOUNTERS im FIFA World Football Museum als eines von mehreren Videos zu sehen, in denen Menschen aus der ganzen Welt ihre ungewöhnlichen Fussball-Anekdoten erzählen.  

Das Video über Prasits Geschichte ist eines von vielen auf der Ausstellungsebene FIELDS OF PLAY | ©FIFA Museum